Chinchillavermittlungsforum

Willkommen auf unserem Infoportal - kompetent und tierwohlorientiert
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix

Nach unten 
AutorNachricht
sabi0304
Juniormoderatorin
Juniormoderatorin
avatar

Anzahl der Beiträge : 815
Anmeldedatum : 13.01.15
Alter : 26
Ort : Österreich

BeitragThema: Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix   17.01.15 9:48

Hallo! winke

Meine 3 Mädels bekommen seit klein auf von der Züchterin gewohnt PHW und 2mal die Woche Blüten-/Kräuter und Blätter-Mix.

Ich bin gerade am Überlegen, dass ich auf naturnahe Ernährung umstelle.. hm
besser wäre es sicher.. lächel

habe ihnen jetzt ad libitum blätter und blüten zur verfügung gestellt. flora
seit dem mampfen sie die immer weg, greifen aber weder heu noch pellets an(heu so gut wie gar nicht, pellets vielleicht noch ein bisschen) hm

ist das normal bzw gut für sie, wenn sie gar kein heu mehr essen? No
bzw auch das schnelle(selbstständige) weg lassen von den Pellets?

mache ich was falsch?
bitte um rat!

UND:
wenn ich naturnah ernähre, reicht es, wenn ich ihnen Blätter, Blüten, Kräuter und Heu anbiete?
und dann zwischendurch mal vielleicht Ölsaaten? und Apfelchips, Karottenchips und frisches Obst und Gemüse/Salat bzw wenn ich mehr erfahrung habe: frische äste, blätter und blüten? sammeln
mir sagen die Pflanzen vom namen her schon etwas, aber ich hab absolut keine ahnung wo ich die herbekommen soll hm und vorallem hab ich viel zu viel angst davor, beim sammeln etwas giftiges zu erwischen, das gleich aussieht, wie etwas essbares für die kleinen.. aggro

_________________
Es grüßt:
Sabrina mit den geliebten Flauschkugeln Skylar, Sunny und Fly  Chin

Tiere sind die besten Freunde - sie urteilen und kritisieren nicht
Sie lieben dich bedingungslos
großes Herz
Nach oben Nach unten
Murx Pickwick
Zweigeknabberer
Zweigeknabberer


Anzahl der Beiträge : 1003
Anmeldedatum : 12.07.11

BeitragThema: Re: Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix   17.01.15 21:36

Heu hat nicht mehr viel mit Wiese gemein ...

Das Gras wird zur Heugewinnung mit Maschinen gemäht, dabei werden die Halme an der Schnittkante oft, weil die Schneider nicht scharf genug sind und mit der Zeit stumpf werden, regelrecht zermatscht und nicht glatt geschnitten, wie es mit einer ständig geschärften Sense gehen würde, wie man es früher machte.

Dieses an der Schnittkante angematschte Gras wird dann auf der Wiese ein paar Tage liegengelassen, machmal wird es wenigstens noch nachts geschwadet, das heißt, auf so eine Art lange Häufchen aufgehäufelt und über Tag, wenn die Sonne wieder zum Trocknen da ist, gezettet, also ausgebreitet, damit es besser trocknen kann. Meist wird sich aber das nächtliche Schwaden gespart ... das auf der Wiese ausgebreitete Heu wird also vom Boden und vom Morgentau ordentlich durchfeuchtet. Da fühlen sich jede Menge Mikroorganismen wohl die sich nun anfangen den Bauch vollzuschlagen und die wertvollen Nährstoffe aus dem Heu aufzufuttern. Dafür produzieren sie teils gefährliche Bakteriengifte. Auch Schimmelpilze gesellen sich dazu und fühlen sich genauso wohl ...

Tagsüber wird das Heu mehrmals gewendet - wenn es fast trocken genug für die Ballenpresse ist, brechen dabei die nahrhaften Blattspitzen ab, über bleiben nur die wertlosen Stengel und groben Blätter ... das, wovon ein Chinchilla gar nicht mehr leben kann, weil da zuwenig Nährstoffe drin sind. Das Sonnenlicht zerstört zudem Chlorophylle, Carotinoide (die brauchen die Chinchillas, um daraus Vitamin A herzustellen) und viele empfindliche, aber dennoch wichtige sekundäre Pflanzenstoffe. Die wertvollen Blattspitzen dagegen fallen auf den Boden und zersetzen sich zu Dünger.

Wenn das Heu dann endlich zu Ballen gepreßt wird, sind die meisten Nährstoffe schon längt aufgefuttert oder mit den Blattspitzen auf den Boden gefallen, das, was nun noch an Nährstoffen über ist, wird weiterhin von Bakterien und Schimmelpilzen aufgefuttert - das Heu gärt also im Ballen noch weiter ... und dabei werden hochgiftige Stoffe frei.

Das Heu muß nun solange lagern, bis endlich diese hochgiftigen Stoffe abgebaut sind, das ist nach frühestens 6 Wochen der Fall, meist bleibt der Ballen deutlich länger liegen, bevor er verfüttert wird - sicher ist sicher.
Bis dahin besteht das Heu zu 30% aus für Chinchillas absolut nutzlosen Ballaststoffen! Sie können davon noch ein wenig Cellulose aufspalten und nutzen, aber das wars schon fast. An Nährstoffen oder wichtigen sekundären Pflanzenstoffen ist da nix mehr drin! Das Heu ist kein Futter mehr, es ist nur noch ... äh ... fast reine Pflanzenfaser ...

In getrockneten Gräsern und Kräutern, wie man sie in den Tiershops neuerdings bekommt, sind die Nährstoffe größtenteils noch erhalten - auch wenn diese Gräser (Grünhafer und Bambus beispielsweise) und die Kräuter oft mit "Heißluft schonend getrocknet" wurden - was allerdings meist nix anderes heißt, daß sie auf ne Tenne gepackt wurden, Dieselgenerator drunter und dann mit Heißluft aus dem Dieselgenerator getrocknet sind - hochbelastet mit Dieselrückständen, aber immerhin, sie sind sehr nährstoffreich und enthalten noch die meisten für Chinchillas wichtigen sekundären Pflanzenstoffe.

Es gibt ein paar Läden, die auf Qualität achten, wo die Kräuter nicht "schonend mit Heißluft" getrocknet wurden, sondern vielmehr in warmen, trockenen Räumen trocknen konnten. Manchmal ist das sogar Bioqualität - hier lohnt es sich, mehr Geld auszugeben, weil diese Gräser und Kräuter kaum belastet sind und dennoch den vollen Nährstoffgehalt und fast alle sekundären Pflanzenstoffe enthalten.

Heu ist also die schlechteste Wahl für Chinchillas ... getrocknete Gräser und Kräuter sind da viel besser - und das wissen die Chins und werden das Heu liegenlassen.

Wenn du dir dein Heu selbst trocknest, indem du einfach im Sommer im Juno/Julei Wiese rupfst oder senst und das dann bei dir an einem trockenen, luftigen Ort in dünner Schicht auf Zeitungspapier oder auf einem Zimmerreuter trocknest, wirst du feststellen, daß die Chins dieses Heu sogar sehr, sehr gerne futtern - teilweise sogar lieber, wie die gekauften Kräuter und Gräser.

Die Pellets sind für Chins ungesund, das wissen sie auch - sie bekommen schließlich das Bauchgrimmen davon, nicht wir ... wenn sie also über dein übriges Angebot alle Nährstoffe, die sie brauchen, bekommen, lassen sie die Pellets einfach liegen - die futtern sie nur noch dann, wenn da Nährstoffe drin sind, die nicht genügend im übrigen Angebot sind. Einige Chins stellen von einem Tag auf den Andern von PHW auf Kräuter, Blüten, Blätter und Co um ... das ist normal und richtig so, da kannst du dich voll auf deine Chins verlassen!

Die frischen Äste, Blätter und Blüten, also Wiese, Wegrand und Gehölz, sollten möglichst vor Gemüse/Salat und Obst angeboten werden, weil das meist die Pflanzen sind, die verträglicher sind. Gerade jetzt im Winter, das heißt, wenn der Schnee nicht zu hoch liegt, kannst du Schlehen (erkennst du an den dunkelblauen, fast schwarzen Früchten und den Zweigen, die zu Dornen umgewandelt sind) und Wildrosen (erkennst du an den Stacheln und den roten Hagebutten) schneiden, weiterhin bietet die Natur Brombeerranken samt der teils immer noch grünen Blätter, Tannenzweige, Fichtenzweige und Kiefernzweige.
Wenn du in der Stadt wohnst, findest du auf schneefreien Brachflächen auch noch einige Kräuter: Vogelmiere, Nelkenwurz, Ampferarten, Breit- und Spitzwegerich, Erdbeerblätter, Löwenzahn, Schafgarbe, Fingerkräuter, Gundermann, Bunt- und Taubnesseln, ein paar Gräser und Laucharten. Man muß nur aufmerksam nach schauen.
Auf Wiesen findet sich oft zusätzlich auch Mädesüß und kleiner Wiesenknopf.
Wirklich giftige Pflanzen wirst du im Winter nicht finden - bis auf die Eibe! Die solltest du dir mit ihren Merkmalen gut einprägen, um sie nicht mit Tanne, Fichte und Kiefer verwechselst. Erst Ende Februar/Anfang März fängt auch der gefleckte Schierling an zu wachsen, den findest du an Wegrändern und auf Wiesen - und der sollte genauso wenig verfüttert werden, wie Eibe! Also ab Ende Februar mußt du dann ein wenig aufpassen ...

An Gemüse eignet sich als erstes Frischfutter Basilikum, Chicoree, Feldsalat ... oder du kaufst dir Kallisien (sind meist im Handel unter dem Namen Golliwoog oder anderen markengeschützten Phantasienamen) und Grünlilien, auch die sind durchaus geeignet.

Ölsaaten sollten ruhig täglich im Angebot sein ... zwar nicht viel, aber so, daß sich die Chins halt täglich bedienen können. Sie sind nicht nur Kraftfutter, sondern enthalten auch ungesättigte Fettsäuren. Ab und an Nüsse oder Mandeln ist auch ok. Einige Chins brauchen auch Mehlsaaten, hier bieten sich Paddyreis an (bekommst du im Vogelfutterhandel).
Nach oben Nach unten
sabi0304
Juniormoderatorin
Juniormoderatorin
avatar

Anzahl der Beiträge : 815
Anmeldedatum : 13.01.15
Alter : 26
Ort : Österreich

BeitragThema: Re: Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix   17.01.15 22:10

Vielen dank für die ganzen infos
Habe mir bereits ein buch über ungiftige pflanzen bestellt und gehe demnächst auf die suche lächel

_________________
Es grüßt:
Sabrina mit den geliebten Flauschkugeln Skylar, Sunny und Fly  Chin

Tiere sind die besten Freunde - sie urteilen und kritisieren nicht
Sie lieben dich bedingungslos
großes Herz
Nach oben Nach unten
Flora
Admin & Mod
Admin & Mod
avatar

Anzahl der Beiträge : 11643
Anmeldedatum : 10.07.11
Alter : 34
Ort : Speyer

BeitragThema: Re: Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix   18.01.15 11:06

Es gibt leider keine guten Bücher, wo a. beim Bestimmen wirklich sinnvoll helfen und b. richtige Angaben zur Giftigkeit besitzen.
Welchen hast du denn gekauft? :-)

Am besten ist es meiner Meinung nach, Pflanzen, die du findest und nicht kennst, abzulichten und die Bilder entweder hier ins Forum oder unsere FB-Gruppe zu stellen, dann kann man dir sagen, was es ist und ob verfütterbar.

_________________
Es grüßt Flora mit den Plüschbällchen Luise, Tobi, Kevin, Mathilda und Stuart großes Herz 

Tierquälerei beginnt schon bei der Missachtung der natürlichen Bedürfnisse von Tieren.
Prof. Dr. Helmut Pechlaner
Nach oben Nach unten
http://www.chinchilla-scientia.de
sabi0304
Juniormoderatorin
Juniormoderatorin
avatar

Anzahl der Beiträge : 815
Anmeldedatum : 13.01.15
Alter : 26
Ort : Österreich

BeitragThema: Re: Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix   18.01.15 11:14

Ok danke für den tipp
Dann geht es wieder retour..

Habe fertige mischungen für den anfang gekauft:
JR chinchilla spezial
JR beerentraum
JR feldkräuter
JR blütengarten
JR Chinchilla traum
Hoppel Moppel Löwenzahn
Brennnessel selbstgetr.

Danke werde ich machen lächel

_________________
Es grüßt:
Sabrina mit den geliebten Flauschkugeln Skylar, Sunny und Fly  Chin

Tiere sind die besten Freunde - sie urteilen und kritisieren nicht
Sie lieben dich bedingungslos
großes Herz
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix   

Nach oben Nach unten
 
Pellet vs Blüten-/Blätter-/Kräuter-Mix
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Chinchillavermittlungsforum :: Austausch rund um Chinchillas & andere Tiere :: Ernährung-
Gehe zu: